The Raid: Redemption (2011) – Filmkritik

Ein SWAT-Team findet sich in einem Hinterhalt gefangen in einem Mietshaus wieder, das unter der Kontrolle eines kaltblütigen, rücksichtslosen Gangsterbosses und seiner Armee aus Killern und Dieben steht.

„Pulling the trigger is like ordering takeout…“ – Mad Dog

The Raid Redemption ist ein purer Actionfilm, der den Zuschauer auf eine brutale, intensive und blutige Fahrt mitnimmt und ihn bis zum Schluss nicht mehr loslässt. Die Szenen glänzen durch ihre innovative Darstellung und herausragenden Choreographien. Nur gegen Ende verliert der Film etwas an Fahrt, als die banale Storyline in den Vordergrund gerückt wird und man beginnt, sich an den Kampfszenen satt zu sehen. Vorsicht: Nichts für sanfte Gemüter!

Iko Uwais und Sofyan Alop in The Raid: Redemption (2011).

Iko Uwais und Sofyan Alop in The Raid: Redemption (2011).

Wertung

7,5/10

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s